Wir haben es geschafft! — Ein Wendepunkt in der Geschichte der Menschheit

Gepostet am

Liebe wunderbare Avaaz-Gemeinschaft,

bei den UN-Klimaverhandlungen haben Politiker aus aller Welt gerade ein bahnbrechendes Ziel gesetzt, das alles retten kann, was uns am Herzen liegt! Dafür sind wir auf die Straße gegangen, haben Petitionen unterzeichnet, Anrufe und Spenden getätigt und Nachrichten geschrieben. Denn genau das haben wir uns erhofft: einen brillanten und massiven Wendepunkt in der Geschichte der Menschheit.

Climate March

Die Netto-Emissionen sollen auf Null gesenkt werden — das bedeutet, ein Gleichgewicht zu erreichen, zwischen den Emissionen, die wir in die Luft ausstoßen, und denen, die wieder herausgeholt werden. Und wenn sich der Staub gelegt hat und das Pariser Abkommen in die Hände der Gesetzgeber gelangt, wird saubere Energie das beste, günstigste und effektivste Mittel sein, um ihr Versprechen umzusetzen. Das bietet uns die nötige Plattform, um den Traum einer sicheren Zukunft für künftige Generationen zu verwirklichen!

In Krisenzeiten hat die Menschheit oft großartige Visionen hervorgebracht. So hat der Zweite Weltkrieg zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte geführt, die nach wie vor Maßstäbe für den Geist und die Fähigkeiten der Menschheit setzt. Das Ende der Apartheid führte in Südafrika zur mit Abstand mutigsten und fortschrittlichsten Verfassung der Welt.

Anspruchsvolle Visionen wie diese sind auf Bewegungen angewiesen, um in den Mainstream überzugehen. Mit Hilfe von Bewegungen werden sie in unserem Alltag zur Realität. Die aktuellen Ereignisse sind keine Ausnahme.

Hier können Sie die Geschichte unserer Klimakampagne lesen und mit uns feiern.

In den vergangenen Wochen hat unsere Gemeinschaft eine außergewöhnliche Rolle gespielt, um zur Durchsetzung dieses historischen Abkommens beizutragen. Zunächst haben wir weltweit Rekorde gebrochen, als wir zu Hunderttausenden rund um den Globus auf die Straße gegangen sind. Dann haben wir unsere Stimmen buchstäblich ins Gipfeltreffen hineingetragen: Als die Delegierten eintrafen, ertönte ein Chor aus persönlichen Nachrichten von Avaaz-Mitgliedern. Avaaz hat unsere Petition außerdem direkt dem UN-Generalsekretär übergeben und damit eine Vielzahl von Kampagnen in Gang gesetzt.

„Als der UN-Generalsekretär 2014 seinen UN-Klimagipfel einberief und Hunderttausende in New York auf die Straßen gingen, da wussten wir, dass wir die Kraft der Bürger auf unserer Seite hatten.“
– Christiana Figueres, UNO-Klimachefin, spricht in ihrer Schlussrede an das Gipfeltreffen die Wirkung unserer Demonstrationen an.

Vom Startschuss bis zur Ziellinie dieser Verhandlungen sind wir jedes Mal eingesprungen, wenn eine Regierung Fortschritte blockiert hat, oder haben sie gelobt, wenn sie die den Weg gewiesen hat. Mit 45 verschiedenen Aktionen in nur 14 Tagen hat unsere Gemeinschaft die Politiker dazu gedrängt, noch weiter zu gehen. Und damit haben wir unglaublich viel bewirkt:

Climate March

Als Indien sich gegen 100 % saubere Energie stellte, filmten Avaaz-Mitglieder die Überschwemmungen in Chennai und zeigten sie zusammen mit Nachrichten aus ganz Indien auf einem Bildschirm bei den Verhandlungen. Einen Tag später kündigten die Medien einen Kurswechsel von Seiten des Premierministers Modi an und sagten „Was hat also diese Kehrtwende hervorgerufen?… Ein Video mit Interviews von Überlebenden der Fluten in Chennai wurde auf riesigen Projektorbildschirmen im Konferenzgebäude der Klimaverhandlungen abgespielt.”

Und das war nur der Anfang. Unsere Demonstrationen, Nachrichten und Videoaufrufe wurden in einer Dauerschleife vor dem Hauptverhandlungsraum abgespielt. So wurden Staatschefs, Minister und all ihre Mitarbeiter Tag für Tag an uns und unsere Aktionsaufrufe erinnert.

Dann haben wir Paris mit Plakaten eingedeckt, auf denen die Gesichter der schlimmsten Lobbyisten der fossilen Brennstoffindustrie sowie Klimaleugner zu sehen waren, und die Minister dazu aufgefordert, sie zu ignorieren. Daraufhin zog sich die Lobbyistin des weltgrößten Bergbauunternehmens komplett aus den Verhandlungen zurück!

Als sich abzeichnete, dass sich Argentinien und Saudi-Arabien quer stellten, sind Avaaz-Mitglieder in beiden Regionen sofort aktiv geworden und waren überall in den Medien. In Argentinien wurde der neugewählte Präsident, der sich für erneuerbare Energien ausgesprochen hatte, mit einer Nachrichtenflut dazu gedrängt, eine Delegation nach Paris zu senden. Und innerhalb weniger Tage reiste diese an. Die saudische Regierung war über die öffentliche Aufmerksamkeit so besorgt, dass ein Anwalt, der das Königreich vertrat, unsere Mitarbeiter anrief und mit einer Klage drohte.

Und vor nur wenigen Stunden hat sich die deutsche Umweltministerin persönlich bei den Avaaz-Mitgliedern dafür bedankt, dass sie ihr und ihrer Delegation während der Verhandlungen durchgehend ein Gefühl der Unterstützung gegeben haben.

Doch den womöglich wirksamsten Beitrag hat unsere Gemeinschaft mit den hunderttausenden Dollar an Spenden geleistet, um eine starke Präsenz der Marshallinseln bei diesen Verhandlungen zu fördern.Deren Minister wurde in Paris zum Helden — er hat eine “Koalition hoher Ambitionen” angekündigt, die die gefährliche Nord-Süd-Spaltung überwunden und 100 Länder zur Zusammenarbeit bewegt hat.

Als weitere Länder zum Mitmachen aufgefordert wurden, starteten Avaazer Kampagnen und sendeten Textnachrichten an die Delegierten großer Schwellenländer. Innerhalb weniger Stunden gab Brasilien Avaaz-Mitarbeitern eine Antwort und schloss sich 48 Stunden später ebenfalls der Koalition der Ambitionierten an.

Und das sind nur ein paar der tollen Kampagnen, für die wir uns in so kurzer Zeit zusammengetan haben!

Alle haben erwartet, dass die Klimaverhandlungen scheitern. Führende Politiker haben Avaaz-Mitarbeitern immer wieder eingetrichtert: „Die Menschen interessieren sich nicht für den Klimawandel.“ Aber wir wussten es besser. Wir wussten, dass die Millionen Mitglieder dieser Gemeinschaft die Rettung unseres Planeten Jahr für Jahr als wichtige Priorität für unsere gemeinsame Arbeit ansehen.

Sei es auf Bali, in Kopenhagen, auf G7-Gipfeln, in wichtigen Hauptstädten oder jetzt in Paris — seit 2007 arbeiten wir daran, den Politikern zu zeigen, dass sie falsch liegen:

Seit Bali auf einem erfolgreichen Weg (2007): Unser Einsatz für das Klima fand vor acht Jahren auf Bali seinen Anfang: Avaazer sendeten damals tausende Nachrichten an Staaten, die sich quer stellten. Sie finanzierten außerdem eine Anzeige, die laut der größten Zeitung Japans die Regierung zu einem Positionswechsel brachte. Zusammen haben wir dabei geholfen, führende Politiker zur Vereinbarung einer Roadmap zu bewegen, die den Weg für die großen Klimaverhandlungen in Kopenhagen und schließlich für das Abkommen in Paris ebnete.

„Der Elefant bewegt sich“ (2008-09): Ein Jahr lang legte unsere Bewegung alles andere auf Eis, um sich vollkommen auf die Konferenz in Kopenhagen zu konzentrieren. Bei Mahnwachen und Demonstrationen auf der ganzen Welt standen wir mit an vorderster Front, tätigten hunderttausende Anrufe an Entscheidungsträger, übergaben Petitionen mit Millionen von Unterschriften und führten einen globalen Weckruf an Präsidenten und Premierminister an. Die Politiker verfehlten es, Geschichte zu schreiben, doch ein Avaaz-Mitglied brachte es auf den Punkt: „Der Elefant begann sich zu bewegen, und wenn sich ein Elefant in Bewegung setzt, ist er kaum noch aufzuhalten…“

„Ihr habt den Idealismus der Welt vorangetrieben… unterschätzt nicht euren Einfluss auf die Staats -und Regierungschefs“.
– Gordon Brown, Premierminister, Großbritannien, 2009

Immer an der Hoffnung festhalten (2010-13): Obwohl das Ergebnis von Kopenhagen enttäuschend war, hat unsere Bewegung nie die Hoffnung aufgegeben. Avaaz-Mitglieder setzten sich in allen Ländern und bei jeder Gelegenheit mit allen Mitteln für die notwendige Klimapolitik ein. Wir haben auf der Klimakonferenz in Durban einen Protest organisiert, um Solidarität mit den Entwicklungsländern zu zeigen, und nach der Atomkatastrophe in Japan haben wir Mahnwachen gehalten. Außerdem haben wir weltweit 1,5 Millionen Unterschriften für eine Petition gesammelt, um den kostbaren Wald am Amazonas zu retten.

Unsere Bewegung aufbauen (2010-13): Aus Kopenhagen haben wir gelernt, dass wir viel größer werden müssen, um der fossilen Lobby die Stirn zu bieten und unsere Politiker zu überzeugen. Und das haben wir auch geschafft. Wir sind von 3 auf über 30 Millionen Mitglieder angewachsen!

Die größte Klima-Demo aller Zeiten (2014): Zusammen mit zahlreichen Partnerorganisationen und nach monatelanger Planung haben wir am Wochenende vor einem wichtigen UN-Klimagipfel die größte Klima-Demo aller Zeiten auf die Beine gestellt. 400.000 Menschen gingen allein in New York auf die Straße. 300.000 weitere Menschen demonstrierten weltweit. Und sie verkündeten alle eine deutliche Botschaft: Die Welt will 100 % saubere Energie. Wochen später unterschrieben die USA und China ein bahnbrechendes Abkommen zur Reduzierung der Emissionen. Die politische Dynamik im Klimaschutz hatte sich gewandelt.

„Unsere Bürgerinnen und Bürger demonstrieren. Wir können nicht so tun, als ob wir sie nicht hören. Wir müssen reagieren.“
– Barack Obama, in seiner Ansprache an die UNO, 2014

Zeit für Klimahelden (2015): Wir nutzten die Schwungkraft der Demonstrationen, richteten unsere Aufmerksamkeit auf die reichsten Länder und setzten alle Hebel in Bewegung, um Deutschlands Führungsstärke bei den G7-Staaten voranzutreiben. Tausende von uns finanzierten Meinungsumfragen und knallharte Anzeigen, um die Länder, die den Klimafortschritt blockierten, an den Pranger zu stellen. Wir übergaben unsere Petition mit 2,7 Millionen Unterschriften persönlich an alle entscheidenden deutschen und französischen Minister — sogar den französischen Präsidenten Hollande trafen wir persönlich. Hunderte Avaazer folgten Kanzlerin Merkel zu fast jedem öffentlichen Auftritt, um sie dazu zu bewegen, eine Klimaheldin zu sein. Das Ergebnis? Die G7-Staaten verabschiedeten sich von fossilen Brennstoffen, indem sie zusagten, die Kohlenstoffverschmutzung im Laufe dieses Jahrhunderts auf Null zu senken. Das Blatt wendete sich.

Für Paris und alles, was uns am Herzen liegt (2015): Nachdem der Countdown zum Gipfel in Paris begonnen hatte, meldeten sich Hunderttausende an, vor dieser entscheidenden Konferenz auf die Straßen zu gehen. Avaazer auf der ganzen Welt organisierten Events und Demonstrationen. Doch die tragischen Anschläge von Paris schockierten uns alle und machten die in Paris geplante Riesen-Demo sowie weitere Climate Marches in ganz Frankreich unmöglich…

Avaazer begegneten der Situation mit Hoffnung und Kreativität: In nur wenigen Tagen sammelten wir über 22.000 Schuhe, die alle Demonstranten symbolisieren sollten, die nicht auf die Straße gehen konnten. Die Schuhe wurden in einer tollen Installation im Zentrum von Paris öffentlich ausgestellt — selbst der Papst und der UN-Generalsekretär spendeten ihre Schuhe!

Und als die Staats- und Regierungschefs in Paris ankamen, brachen wir unseren eigenen Rekord! Von São Paulo über Sanaa bis Sydney gingen über 785.000 Menschen bei 2300 Veranstaltungen in 175 Ländern auf die Straße. Sie forderten mit vereinter Stimme eine Zukunft mit 100 % sauberer Energie, um alles retten zu können, das uns am Herzen liegt. Man kann sich also vorstellen, wie es gewesen wäre, wenn auch wie erwartet mehrere Hunderttausende in Paris und ganz Frankreich demonstriert hätten!

Die Botschaften und Aufnahmen der weltweiten Demonstrationen verbreiteten sich wie ein Lauffeuer. Sie erschienen auf den Titelseiten dutzender großer Zeitungen, hunderte nationale und internationale Medien berichteten von ihnen und sie erstrahlten auf dem riesigen Bildschirm im Herzen des Konferenzzentrums. So wurde der Ton angegeben.

Wir haben Jahrzehnte an Arbeit vor uns, um das Potential dieses Moments zu verwirklichen. Wir brauchen höhere Ambitionen, um unser Ziel von 100 % sauberer Energie bis zum Jahr 2050 zu erreichen und den derzeit im Abkommen enthaltenen Richtwert “in der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts“ zu verbessern. Reiche Länder müssen den Entwicklungsländern mehr Geld geben, damit sie gänzlich ohne Kohle auskommen und hunderte Millionen von Menschen aus der Armut befreien können. Wir müssen die Regierungen weltweit dazu drängen, die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, damit Inselstaaten überleben können. Und noch viel wichtiger: Wir müssen sicherstellen, dass all unsere Regierungen die Versprechen, die sie hier in Paris gemacht haben, auch einhalten.

Doch wir haben auch viel erreicht:

  • Mindestens 100 Milliarden Dollar an finanziellen Mitteln nach 2020, damit jahrzehntelang Geld an die armen Länder fließt;
  • Das Versprechen, sich alle fünf Jahre zu treffen, um die Ambitionen hochzuschrauben und dem Tag immer näher zu kommen, an dem die weltweiten Netto-Emissionen tatsächlich auf Null gehen; und
  • Ein globales Abkommen, das besagt, dass der Klimawandel ein weltweites Problem ist, welches Kooperation von Saudi Arabien über Senegal bis Singapur benötigt, um dieser Menschheitsfamilie eine Zukunft zu ermöglichen.

Vor allem wird seit gestern Abend eine klare Botschaft an Investoren auf der ganzen Welt gesendet: Geld in fossile Brennstoffe zu versenken ist eine verlorene Wette. Profite lassen sich mit den Erneuerbaren erwirtschaften. Technologien, die uns zu 100 % sauberer Energie verhelfen, sind die Geldmaschinen der Zukunft.

In der Geschichte gibt es immer wieder Augenblicke, an denen sich der Wind dreht. Man kann es förmlich in der Luft riechen. Die Besten von uns nutzen diese Energie, um damit einen neuen Kurs voranzutreiben. Genauso wie unsere Freundinnen und Freunde in Südafrika, die die gesetzliche Gleichstellung erreicht haben; wie LGBT-Aktivisten aus den USA, die sich das Recht erkämpft haben, die Menschen, die sie lieben, heiraten zu können; und wie Gandhis gewaltfreie Widerstandsbewegung, die Indien eine ganz neue Hoffnung schenkte. Genauso stehen wir jetzt in der Brise dieses neuen, süßen Windes.

Schöpfen wir zusammen diese Kraft und überqueren wir unter dem Segel unserer Menschlichkeit zusammen die Meere, Flüsse und Seen, die uns voneinander trennen. Verwirklichen wir das Versprechen dieses Augenblicks und bieten wir unseren Kindern eine wunderschöne, saubere und sichere Zukunft.

Mit Vorfreude auf alles, was wir in den nächsten Jahren zusammen erreichen werden,

Emma, Iain, Alice, Ricken, Oscar, Marie, Ben, Mojgone, Alex, Melanie, Luis, Sam, Nic, Rich, Fatima, Mia, Oli, Pascal, Risalat, Christoph, Stephen, Nataliya, Andrea, Sobaika, Heather und das ganze Avaaz-Team

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s