Hass-Pfarrer nach Schock-Predigt gegen die FPÖ durch Diözese Linz von der Kanzel verbannt

Gepostet am

Quelle: Unzensuriert

In der Basilia St.Michael in Mondsee soll Pfarrer Ellinger eindringlich vor der Wahl des Bundespräsidenten-Kandidaten Norbert Hofer gewarnt haben. Foto: Seelennahrung / Wikimedia (CC BY-SA 3.0 AT)

In der Basilia St.Michael in Mondsee soll Pfarrer Ellinger eindringlich vor der Wahl des Bundespräsidenten-Kandidaten Norbert Hofer gewarnt haben.
Foto: Seelennahrung / Wikimedia (CC BY-SA 3.0 AT)

Es gibt nichts, was es nicht gibt auf dieser Welt! Wer den Wochenblick-Bericht vom 18. November las, bekam diese Phrase einmal mehr bestätigt. Denn was kaum zu glauben ist, soll sich in einer Gottesdienst-Predigt in der Basilika St. Michael Mondsee tatsächlich abgespielt haben: Pfarrer Ernst Ellinger, als Vertretung für den eigentlichen Pfarrer der Gemeinde, Dr. Ernst Wagender, eingesprungen, soll die Gunst der Stunde genutzt und von der Kanzel aus eine regelrechte Hetzrede gegen die Freiheitlichen gehalten haben.

„Blaue Brut“ und „freiheitliche Pharisäer“

Laut Wochenblick soll es zu den schlimmen Entgleisungen des Pfarrers schon am 13. November gekommen sein. Martin N. (der Name wurde von der Redaktion geändert) besuchte mit seiner Familie den Gottesdienst und berichtete im Anschluss an die Messe der Zeitung, dass Pfarrer Ellinger unter anderem von einer „blauen Brut“ und „freiheitlichen Pharisäern“ gesprochen habe. Auch habe er – so der Wochenblick – eindringlich vor der Wahl des BP-Kandidaten Norbert Hofer gewarnt.

Unglück von Jörg Haider nicht schade

Eines Pfarrers wohl völlig unwürdig, soll sich Ellinger auch sehr abschätzig zum Tod des ehemaligen FPÖ-Chefs Jörg Haider geäußert haben. Seine mutmaßliche Äußerung hat Martin N. so in Erinnerung:

Und um den Gründer der Blauen, welcher mit dem Auto tödlich verunglückt ist, der Haider, ist nicht schade. Da hat sich Österreich viel erspart.

Erzdiözese enthob Pfarrer seiner Pflichten

Auf diese unfassbaren Aussagen des Pfarrers hat die Diözese Linz rasch reagiert. Wie der Wochenblick und die APA unisono berichteten, wurde der beschuldigte Pfarrer Ernst Elllinger „seiner Pflichten enthoben“. Ellinger soll bereits pensioniert und in Tirol beziehungsweise im Gebiet der Erzdiözese Salzburg tätig sein. Nach Recherchen des Wochenblicks werde der Pfarrer nach seiner Aushilfstätigkeit am Mondsee dorthin auch wieder zurückkehren.

Anzeige wegen Verhetzung im Gepäck

Allerdings mit einer Verhetzungs-Anzeige des Kirchenbesuchers Martin N. im Gepäck. Außerdem hat die Zeitung Wochenblick eine Stellungnahme des regulären Pfarrers in der Basilika St. Michael Mondsee abgedruckt, in der Dr. Ernst Wagender ernste Worte für seinen Amtskollegen findet:

Da mich diese Aussagen meines Mitbruders zu tiefst schockieren und ich mich dazu eindeutig distanziere, möchte ich mich entschuldigen und hoffe doch sehr, dass dies nicht mehr von den Kanzeln der österreichischen Kirche aus gepredigt wird.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s